Psychotherapie

Warum kommen Patientinnen und Patienten in meine Praxis?

Wozu Psychotherapie?

In meiner Praxis kommen 2 psychotherapeutische Verfahren zur Anwendung, Hypnosepsychotherapie und psychoanalytische orientierte Psychotherapie:

1. Hypnosepsychotherapie

Hypnosepsychotherapie ist ein Psychotherapieverfahren, dessen positive Wirkungen auf Psyche und Körper in zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen nachgewiesen wurde. Hypnose und Trance sind die ältestesten Therapieverfahren der Welt. Schon im Altertum wurde dem bewusst herbeigeführten Tiefschlaf eine besonders heilende Wirkung zugeschrieben.

Die Hypnosepsychotherapie nutzt das in Ihnen innewohnende Potential durch Arbeit mit einem veränderten Bewußtseinszustand. Der hypnotische Zustand selbst ist ein Zustand erhöhter Aufmerksamkeit und Konzentration, die Intensität der Trance bestimmen Sie selbst in Kooperation mit Ihrem Unbewussten.

In der hypnoanalytischen Arbeitsweise erlangen Sie tiefere Selbsterkenntnis und können problemverursachende frühere und (früh)kindliche Erlebnissen aufarbeiten. Durch den sehr wertschätzenden und ressourcenorientierten Zugang von Hypnose und Selbsthypnose bahnen Sie sich rasch Zugänge zu Ihren eigenen Ressourcen: innere Gelassenheit, Sicherheit und Kraft zu finden und aufzubauen, um Lösungsschritte zu entwerfen und in Trance ganz einfach zu erproben.

In Hypnose helfen Ihnen kreative und verspielte Teile Ihres Unbewußten, neue Wege und Möglichkeiten zur Problemlösung und zur persönlichen Weiterentwicklung zu finden. Dadurch können Sie Fehlhaltungen und festgefahrene Verhaltensmuster auflösen und innere Potentiale leichter verfügbar machen.

zitiert nach www.oegatap.at

2. Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie

Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie ist ein psychoanalytisches Therapieverfahren  mit 1 bis 2 Sitzungen in der Woche. Diese Behandlungsform findet im Sitzen statt. Im Mittelpunkt steht die Bearbeitung lebensgeschichtlich begründeter unbewusster Konflikte und krankheitswertiger Störungen der Persönlichkeitsentwicklung. Bei dieser Behandlungsform steht die therapeutische Beziehung selbst im Zentrum – so wie sie sich gerade im Moment eben zeigt. 

Das theoretische Fundament dieser Methode ist die von Sigmund Freud begründete Psychoanalyse. Seit Freud’s Entdeckungen vor mehr als 100 Jahren haben Erweiterungen, Verfeinerungen und Veränderungen der Theorie und der therapeutischen Technik dazu beigetragen, dass diese Methode bei einer großen Zahl von Problemen, Lebenseinschränkungen, Symptomen und seelischen Leidenszuständen sehr wirksam eingesetzt werden kann.

Die Ursprünge der Psychoanalyse liegen in der Hypnose – Freud hat in den ersten Jahren seiner psychotherapeutischen Praxis seine Patientinnen und Patienten mit Hypnose behandelt. Er hat auf die Arbeit mit Hypnose verzichtet und stattdessen seine eigene Wissenschaft begründet und damit der Psychoanalyse den Weg bereitet. Die Bedeutung der Hypnose hat er in den Schriften aus seinen letzten Lebensjahren immer wieder betont. Beide Wissenschaften, die Hypnosepsychotherapie und die Psychoanalyse, haben sich gerade in den letzten 30 Jahren signifikant weiterentwickelt.